Abgerechnet wird zum Plus

Unser Weg zu einer positiven Umweltbilanz.

Daran gestalten wir mit, indem wir unsere eigene Liebe zum Leben über unsere Produkte in die Welt tragen und multiplizieren.

Verbundenheit entsteht aus Beziehung – zu uns selbst, zu anderen Menschen, zu Tieren, zur Natur. Beziehungen sind die Grundlage für unser aller Zusammenleben. Deshalb sind Beziehungen für uns ein guter Anknüpfungspunkt, um nachhaltig etwas zu bewegen.

Paarbeziehungen sind dann ein ganz besonderer Raum, in dem ihr euch nah seid. Das sorgt für Reibung und Entwicklung und bietet viel Gelegenheit, gegenseitige Achtsamkeit, Wertschätzung und auch Verständnis zu leben. Der Paarzeit-Kalender gibt euch dazu kleine Erinnerungen und Impulse, die eurer Beziehung nachhaltig gut tun. Und das ist der Anfang zu einer nachhaltigen Veränderung in der Welt: Eure liebevolle Aufmerksamkeit macht nicht nur euch zwei glücklich, sie wirkt auch auf euer Umfeld und damit raus in die Welt.

Mehr Wertschätzung, Toleranz und gelebte Liebe in unsere Beziehungen führen langfristig zu mehr Wertschätzung, Toleranz und Liebe in der Gesellschaft. Dabei sind unsere Kalender ein Schritt in die Richtung und wir freuen uns, wenn ihr Teil des Ganzen seid.

Paarzeit-Karten sind umweltfreundliche Erlebnisse in euren Händen.

Paarzeit möchte sich mitten in euren Alltag gesellen und eine sichtbare Aufforderung zur gemeinsamen Zeit sein. Wir möchten euch eine echte, analoge Erfahrung mit liebevoller Optik zum Anfassen bieten, weil auch das Verbundenheit und Nachhaltigkeit für uns bedeutet.

Deshalb sind wir bei der Produktion unserer Kalender auf die Verwendung von physischer Rohstoffe angewiesen. Um dabei aber die Umwelt schonen, nutzen wir besonders ökologische Rohstoffe, deren Herkunft wir nachvollziehen können. Unsere Papierbestandteile beziehen wir von einem verantwortungsvollen und FSC(R)-zertifizierten Partner, für den ökologische Grundsätze Standard sind. Hier wird mit veganen Farben gedruckt und wir verzichten auf unnötige Beschichtungen, wodurch auch die Haptik besonders natürlich bleibt. Die verwendeten Papiere für die Paarzeit-Karten und die Verpackung sowie das Holz für die Klammern und Bleistifte stammen nachweislich aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft.

Der Faden zum Aufhängen wird aus Sisal hergestellt. Durch ihre robuste Natur muss die Pflanze nicht durch Chemikalien vor Schädlingen geschützt werden. Außerdem ist Sisal ein nachwachsender Rohstoff und vollständig recycelbar. Das Klebeband, das die Paarzeit-Boxen verschließt, wird aus recycelten Materialien hergestellt und ohne Lösungsmittel produziert.

Eure Paarzeit-Boxen sind plastikfrei.

Durch den Druck der Karten entstehen CO2-Emissionen – das können wir nicht ändern. Jedoch haben wir uns verpflichtet, dass wir die CO2-Emissionen ausgleichen, die im Prozess entstehen. Es ist ein gängiges Modell, dass Ausgleichszahlungen in Umweltprojekte fließen. Deren Nutzen fürs Klima gleicht dann die entstandene Belastung global wieder aus.

Ein weiterer wichtiger Punkt in der Produktion ist die Bezugsquelle des Stroms. Unser Partner, die Druckerei Ortmeier, bezieht ihren Strom zum Großteil aus der Klimakommune Saerbeck, in der sie angesiedelt ist.

Bis so eine Paarzeit-Box am Ende gut gefüllt und versiegelt im Versandkarton landet, gibt’s eine lange Reihe von Arbeitsschritten zu erledigen. Präzision und ein ästhetisch hochwertiges Ergebnis sind uns sehr wichtig. Darauf können wir uns bei den Osnabrücker Werkstätten verlassen.

Der Ablauf in der Fertigung wird gemeinsam geplant und wir passen im Austausch unser Produkt so an, dass die Arbeitsschritte möglichst unkompliziert ausgeführt werden können. Die Menschen vor Ort sind mit Hingabe und Spaß dabei. Die Tätigkeit ermöglicht Mitarbeit und Qualifizierung in einem geduldigen Umfeld, das eigentlich jedem Menschen gut tun würde. Wir freuen uns jedes Mal über den herzlichen Kontakt und in diesem Sinne: auf eine langfristige Zusammenarbeit.

Ein weiterer Schlüssel zur positiven Klimabilanz sind kurze Wege. Durch unser regionales Netzwerk entstehen zwischen Rohstoffen und fertigen Adventskalenderboxen nur geringe Transport-Emissionen. Außerdem ermöglicht uns die räumliche Nähe auch ein enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern: Mit der Druckerei können wir vor Ort Materialien sichten und die Werkstätten in der Produktion besuchen. Der persönliche Kontakt ist uns eine besonderes Anliegen.

Die Emissionen, die dennoch durch die Wege zwischen den Werkstätten und der Druckerei sowie durch unsere Besuche entstehen, gleichen wir – genau wie alle anderen Dienstfahrten – ebenfalls durch Zahlungen für Umweltprojekte aus.

Unsere Versandkartons werden für unsere Paarzeit-Boxen maßgeschneidert, sodass wir kein Füllmaterial und keine überschüssige Pappe verwenden müssen.

In Sachen Verpackungsgesetz finden wir den deutschen Hang zu Vorschriften richtig gut: “Es bezweckt, die Auswirkungen von Verpackungsabfällen auf die Umwelt zu vermeiden oder zu verringern.” (§ 1 (1) VerpackG) Dieses Gesetz verpflichtet uns als Hersteller, unsere Verpackungen lizensieren zu lassen und entsprechend der tatsächlich in Umlauf gebrachten Mengen Abgaben zum Recycling zu leisten. Das unterstützt einen fair geregelten Recyclingkreislauf im Interesse der Umwelt.

Im passgenauen Verpackungsanzug kommt jede Bestellung dann mit dem Label “GoGreen”, einem Angebot der Deutschen Post DHL Group, CO²-neutral zu ihrem Bestimmungsort innerhalb der EU.

Vertraglich ist festgehalten: Für jede Box, die auf beliebigem Wege verkauft und nicht retourniert wird, geben wir im Dezember 2,- € an Plant-for-the-Planet. Davon wird je 1,- € in das Pflanzen eines Baumes (weitere Infos siehe unten) und 1,- € in die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zu Botschafter*innen für Klimagerechtigkeit investiert.

Ein Ziel, das uns Freude macht: 1 Mio. Bäume pflanzen! Im ersten Paarzeit-Jahr 2019 konnten wir dank eurer Begeisterung unseren Besucherinnen von Plant-for-the-Planet im Dezember einen ersten “Scheck” von 125.565,-€ überreichen.

Geschichte unserer Klima-Kooperationspartner: Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet wurde im Januar 2007 ins Leben gerufen. Der damals neunjährige Felix Finkbeiner forderte am Ende eines Schulreferats über die Klimakrise seine Mitschüler auf: „Lasst uns in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen!“ Ziel der Kinder- und Jugendinitiative ist mittlerweile, weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Bäume sind das günstigste und effektivste Mittel, CO2 zu binden und so der Menschheit einen Zeitjoker zu verschaffen, um die Treibhausgas-Emissionen auf null zu senken und die Klimakrise abzuschwächen.

2011 übergab das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, kurz UN Environment, die traditionsreiche Billion Tree Campaign an Plant-for-the-Planet – und damit den offiziellen Weltbaumzähler. Passend zum ambitionierten Ziel der Kinder hat Plant-for-the-Planet inzwischen die Trillion Tree Campaign ausgerufen (engl. Trillion = 1.000 Milliarden).

Bisher wurden bereits über 13,6 Milliarden Bäume mit Hilfe vieler Erwachsenen in 193 Ländern gepflanzt. Auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko pflanzt Plant-for-the-Planet alle 15 Sekunden einen neuen Baum. Das Pflanzprojekt zeigt, wie einfach es ist im großen Stil effizient Bäume zu pflanzen. Mit eigenen Produkten (z.B. Die Gute Schokolade) und Kampagnen (z.B. „Stop talking. Start planting.“) pflanzt die Initiative selbst Bäume und motiviert zum Mitpflanzen. Auf Akademien bilden sich die Kinder gegenseitig zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus – über 81.000 Kinder und Jugendliche aus 73 Ländern sind schon dabei!

Vertraglich ist festgehalten: Für jede Box, die auf beliebigem Wege verkauft und nicht retourniert wird, geben wir im Dezember 2,- € an Plant-for-the-Planet. Davon wird je 1,- € in das Pflanzen eines Baumes (weitere Infos siehe unten) und 1,- € in die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen zu Botschafter*innen für Klimagerechtigkeit investiert.

Ein Ziel, das uns Freude macht: 1 Mio. Bäume pflanzen! Im ersten Paarzeit-Jahr 2019 konnten wir dank eurer Begeisterung unseren Besucherinnen von Plant-for-the-Planet im Dezember einen ersten “Scheck” von 125.565,-€ überreichen.

Geschichte unserer Klima-Kooperationspartner: Die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet wurde im Januar 2007 ins Leben gerufen. Der damals neunjährige Felix Finkbeiner forderte am Ende eines Schulreferats über die Klimakrise seine Mitschüler auf: „Lasst uns in jedem Land der Erde eine Million Bäume pflanzen!“ Ziel der Kinder- und Jugendinitiative ist mittlerweile, weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Bäume sind das günstigste und effektivste Mittel, CO2 zu binden und so der Menschheit einen Zeitjoker zu verschaffen, um die Treibhausgas-Emissionen auf null zu senken und die Klimakrise abzuschwächen.

2011 übergab das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, kurz UN Environment, die traditionsreiche Billion Tree Campaign an Plant-for-the-Planet – und damit den offiziellen Weltbaumzähler. Passend zum ambitionierten Ziel der Kinder hat Plant-for-the-Planet inzwischen die Trillion Tree Campaign ausgerufen (engl. Trillion = 1.000 Milliarden).

Bisher wurden bereits über 13,6 Milliarden Bäume mit Hilfe vieler Erwachsenen in 193 Ländern gepflanzt. Auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko pflanzt Plant-for-the-Planet alle 15 Sekunden einen neuen Baum. Das Pflanzprojekt zeigt, wie einfach es ist im großen Stil effizient Bäume zu pflanzen. Mit eigenen Produkten (z.B. Die Gute Schokolade) und Kampagnen (z.B. „Stop talking. Start planting.“) pflanzt die Initiative selbst Bäume und motiviert zum Mitpflanzen. Auf Akademien bilden sich die Kinder gegenseitig zu Botschaftern für Klimagerechtigkeit aus – über 81.000 Kinder und Jugendliche aus 73 Ländern sind schon dabei!